Suche

Nomen

Datei "Nomen / Substantiv" downloaden PDF Icon

Was man über Nomen (Substantive, Hauptwörter) wissen sollte.

Im Deutschen sind etwa 50 % aller Wörter Nomen. Nomen werden auch Substantive oder Hauptwörter genannt. Nomen und Namen beginnen im Deutschen immer mit einem großen Buchstaben!

  • Haus; Maus; Mann; Frau; Kind; Universität; Bürgermeister; Umweltschutzorganisation; ...

 

Nomen haben im Deutschen ein grammatisches Geschlecht, auch Genus genannt. Man unterscheidet drei verschiedene Geschlechter. Das Geschlecht wird mit einem Artikel angegeben:

  • Maskulinum, maskulin oder männlich sind: (Artikel = der)
    der Abend, der Bart, der Computer, der Dienstag, der Esel, der Fuß, der Gast, ...
  • Femininum, feminin oder weiblich sind: (Artikel = die)
    die Arbeit, die Bluse, die Cafeteria, die Dose, die Erde, die Fantasie, die Geige, ...
  • Neutrum, neutral oder sächlich sind: (Artikel = das) das Auto, das Bier, das Café, das Deodorant, das Elfenbein, das Fest, das Geschenk, ...

 

Nomen können im Singular oder Plural stehen. Der Artikel für alle Nomen im Plural ist "die":

  • maskulin:
    der Abend - die Abende,
    der Bart - die Bärte,
    der Computer - die Computer,
    der Dienstag - die Dienstage,
    der Esel - die Esel,
    der Fuß - die Füße,
    der Gast - die Gäste, ...
  • feminin:
    die Arbeit - die Arbeiten,
    die Bluse - die Blusen,
    die Cafeteria - die Cafeterien,
    die Dose - die Dosen,
    die Erbse - die Erbsen,
    die Fantasie - die Fantasien,
    die Geige - die Geigen, ...
  • neutral:
    das Auto - die Autos,
    das Bier - die Biere,
    das Café - die Cafés,
    das Deodorant - die Deodorants,
    das Elfenbein - die Elfenbeine,
    das Fest - die Feste,
    das Geschenk - die Geschenke, ...

 

Nomen und ihre Begleiter werden dekliniert:

  • maskulin:
    Die Frau küsst den Mann. / Die Frau des Mannes heißt Elvira.
  • feminin:
    Hilfst du der Frau? / Die Frau heißt Isolde.
  • neutral:
    Gratulierst du dem Kind? / Die Mutter des Kindes heißt Edeltraud.


Die jeweilige Deklination des Nomens und seine Begleiter gibt der Kasus vor, in dem das Nomen steht.